Space explorer! (2020/2021)

Unser Sonnensystem mit seinen Planeten ist nur ein winziger Punkt im weiten Universum. Doch unsere Galaxie beherbergt einen einzigartigen Ort im All: die Erde auf der wir leben. Aber was ist um uns rum? Zwar hat es der Mensch bislang nur bis zum Mond geschafft, doch Sonden haben fantastische Bilder aus dem Weltall gefunkt.

In dem Projekt SPACE EXPLORER begab sich das Projektteam im Alter von 9-11 Jahren gemeinsam auf eine 6-monatige Erkundungsmission in unser Sonnensystem. Sie stellten sich Fragen wie: Was wissen Forscher heute über unser Sonnensystem? Welche Planeten gibt es? Wie lebt, isst und arbeitet ein Astronaut unter Schwerelosigkeit?

An diesem Projekt nahmen eine türkische als auch eine französische Klasse teil. In der Schule am Bienenhaus fand das Projekt im Rahmen einer freiwilligen AG statt. Im November 2011 starteten wir als PräsenzAG. Mit den Schulschließungen im Dezember entschieden wir uns diese AG remote weiter zu führen. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten fanden wir eine leicht zugängliche, datenschutzkonforme und stabile Videokonferenz-Plattform. Die Kinder waren so begeistert von dieser Form und glücklich über die Weiterführung der AG – als festen Anker in einer Zeit der ständig wechselnden Bedingungen und minimierten Außenkontakten, dass sie darum baten, die Treffen des AG Teams auch in Ferienzeiten durchzuführen. Dem bin ich soweit möglich nachgekommen. Um eine Kontinuität beizubehalten und auch wegen der großen Flexibilität behielten wir diese Form auch nach den Öffnungen der Schule bis zum Ende des Projektes im Mai bei.

Wir trafen uns mindestens einmal in der Woche zu einem nationalen online Projektmeeting, in dem die weiteren Schritte und Aufgaben besprochen wurden, Tools erklärt wurden …
In der Zeit dazwischen bearbeiteten die Kinder teils alleine, teils in (auch international) Gruppen verschiedene Themen. Hierfür nutzten die Kinder verschiedene online Kanäle und Tools.

Fast in jeder Phase des Projektes unterrichtete auch eine der beiden anderen Partnerschulen unter besonderen Bedingungen. Durch die sehr intensive Absprache und Flexibilität der beteiligten Kolleginnen ist es uns gelungen, grenzüberschreitend Distanzunterricht zu etablieren und selbst hier kollaborative Arbeitsformen anzubieten.
Das projektorientierte Arbeiten mit verschiedenen multimedialen Tools, der internationale Austausch ist ein enormer Gewinn für SchülerInnen und LehrerInnen.

Dieses Projekt wird derzeit von der nationalen eTwinning Agentur evaluiert.